Kommentierte Spiele

2. Saloppe ( Englisch )

KroMax - 04.09.18   +
Liebe Schachfreunde,
hier die 2. Saloppe ( also salopp kommentiert ).
Wieder mit Sedlitzer und auch hier ein Dankschön, dass ich sie einstellen darf.
Ich habe sie eben gerade eben verloren und ich muss sagen, dass ich noch etwas unter dem Eindruck meiner Niederlage stehe, denn ich kann mich nicht erinnern, so bitter, weil so unnötig, verloren zu haben.
Aber klickt bitte selbst durch. Zum Ende bleibt mir nur das „Schulter zucken“. :-))

[Event "Turnierspiel e7f4256208dd4cbe"]
[Site "http://www.chessmail.de"]
[Date "2018.05.18"]
[Round "-"]
[White "KroMax"]
[Black "Sedlitzer"]
[Result "0-1"]

1.c4 {Ich mag Englisch.}e5 2.Nc3 Nf6 3.g3 Bc5 4.Bg2 d6 5.e3 Nc6 {Kein e4 in Sicht. Sehr gut}6.a3 a6 7.b4 {Meine zusammenhängenden und offensiven Bauern auf dem Damenflügel gefallen mir ganz gut}Bb6 8.Nge2 Bg4{Mein gefesseltes Pferd ist natürlich jetzt nicht so doll, aber noch stört es mich nicht sonderlich, aber ich …} 9.O-O
O-O 10.Qc2{…entfessele es mal vorsorglich} Qd7{wahrscheinlich um die Läufer abzutauschen. Ich lasse das zu.} 11.b5 {Und greife weiter an}axb5 12.cxb5 Na7 13.Bxb7 {Mein Läufer ist stark aufgestellt. Ich bekomme einen Freibauer}Rab8{Ich denke ich muss zurück und tauschen, aber kann man hier eigentlich auch mal über Lh1 nachdenken ? Ich mache es aber nicht, sondern…} 14.Bg2 Nxb5 15.a4 Nxc3
16.Nxc3 {Zum Glück nicht gefesselt}Bh3 {Jetzt soll getauscht werden}17.a5 {Ich nutze die Zeit und rücke weiter vor}Bxg2 18.Kxg2 Ra8 19.a6{Ich gehe einfach weiter} Bc5 20.Qd3 {Ich will Sa4 vorbereiten und muss meinen Bauern daher zunächst schützen}c6 21.Na4 Qa7 22.Nxc5 Qxc5
23.Ba3 {Ich bekomme noch einen Bauern. Sieht sehr gut aus für mich. Ich habe aber auch in manche Züge viel Zeit investiert}Qb6 24.Bxd6{Ich muss aber auch aufpassen, denn mein Läufer kann leicht gefesselt werden. Meine Dame steht nämlich etwas unsicher rum}Rfe8 25.Rfb1 {Meine Türme sind stark. Hier habe ich Se4 zwar gesehen, aber etwas ganz Banales dabei übersehen und es daher für lösbar gehalten.Falsch gedacht bzw. falsch gesehen.}Qd8 26.Qa3{Ich ziehe die Dame weg und beschütze gleichzeitig meinen Läufer den ich beim Wegziehen ja auch auf b4 ziehen kann, damit er meinen Bd2 beschützt ??:-)} Ne4 {Ja genau. Habe ich gesehen…}27.Bb4 {….ohhh, wenn ich den Läufer wegziehe kommt ja auch seine Dame zum Tragen…ach neee. Sowas Blödes.}Nxd2 28.Bxd2 Qxd2 {Na toll..Bauern wieder verloren. Jetzt hat er ja auch einen Freibauern}29.Rd1{Na gut. Weiter geht`s. Ich stehe immer noch besser, finde ich. Außerdem ist mein Freibauer viel weiter und zudem kann ich seinen Freibauern, glaube ich, noch erobern. Frisch ans Werk also..}
Qe2 30.a7{Bevor ich mich an seinen Bauern mache, mal eben noch einen Schritt mit meinem ein Feld weiter da seine Dame auch drauf schielt} Qg4{Ich sehe e4 nebst Df3, aber ignoriere es} 31.Qc5 {Los geht`s}Qe4+ 32.f3 {Angriff ist die beste Verteidigung, aber er darf niemals hinter meine Bauern kommen}Qg6 33.Rd6 {Ich jage seine Dame mit gleichzeitigem Angriff auf den Bauern. Zudem liegt immer so eine latente Mattdrohung auf der Grundlinie in der Luft} f6 34.Qxc6{Schon gehört mir der Bauern. Jetzt ist der Sieg doch schon nahe} e4 {Ja, sieht gefährlich aus. Ich habe auch längere Zeit nachgedacht, aber ich sehe das Endspiel kommen, wenn die Damen abgetauscht werden und lasse es daher auf mich zukommen}35.Qd5+ {Nochmal eben kurz etwas besser positionieren}Kf8 36.Re6
exf3+ 37.Kxf3 {Meine Bauernstruktur sieht nicht mehr so gut aus, aber ich komme schon mit dem König nach vorne. So unsicher steht er nicht, denn meine Dame steht stark und beschützt ihn. Wenn das Endspiel da ist, bin ich schneller. Wann kommt denn das Endspiel ?}Qf7 38.Rxe8+ {Ich will das Endspiel einläuten. Es kann nur gut für mich ausgehen}Qxe8 39.g4 {Diesen Zug mache ich damit ich meine Dame bewegen kann, denn ein Dh5 inkl. Schach würde mich schon sehr stören}Qc8 {Ich habe ihn festgenagelt, denn er kann die Dame nicht von der Grundlinie nehmen, weil ich seinen Turm plus Schachgebot bedrohe}40.h4 {Eigentlich will ich Db7, kann ich aber noch nicht. Mal sehen was passiert}Qe8 41.Qb7 {Jetzt kann ich da hin. Der Sieg rückt immer näher}Qd8 42.Rb1 {Ich habe meinen Turm quasi befreit}Qe8{Er kann nicht viel machen}
43.Qxa8 Qxa8+ {Stille…Grabesstille…zu schnell gezogen. Ich ziehe Tb8 so wie geplant und werde tatsächlich erst durch chessmail darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Zug nicht möglich ist.... Wieso das denn nicht ? ….Ich glaube es nicht. Ich stehe ja im Schach….Stille….....Ich muss aufgeben. Das ist ja kaum zu ertragen. Brrrr. 0-1}



Danke Sedlitzer für die tolle Partie und das meine ich wirklich so....
so lange gespielt, so lange sich Mühe gegeben und Zeit investiert, den Sieg vor Augen und dann das….schon wieder vergessen.
Das muss ich auch auch gleich salopp kommentieren :-))))

So ist manchmal das königliche Spiel.

Beste Grüße
Max
Vabanque - 04.09.18    
Gewinnt nicht einfach 43. Db8 (statt dem Übersehen Dxa8??) ... Weiß schlägt im nächsten Zug auf e8 und lässt dann Tb8 folgen.

Oder 43. Kf2 und dann im nächsten Zug tatsächlich Dxa8, weil das schwarze Wiedernehmen dann kein Schachgebot mehr ist.
KroMax - 04.09.18    
So ist es Vabanque. Bitter. Ich habe das Schachgebot einfach nicht gesehen.
Vabanque - 05.09.18    
Ziemlich ... das sind genau die Partien, an die man sich nach Jahren noch erinnert.

Allerdings erinnere ich mich dunkel an eine GM-Partie (!), wo ein ähnliches Übersehen vorkam! Und auch dort handelte es sich um so ein 'langes' Diagonalschach, die werden nämlich am 'liebsten' übersehen ... damit will ich dir nur sagen, dass du dich mit deinem Fehler in guter Gesellschaft befindest.

Ein 'Klassiker' der Fehler ist auch, dass man in der Vorausberechnung mit einer gefesselten Figur ziehen wollte :-)
siramon - 05.09.18    
Danke für die spannende und gut kommentierte "Saloppe" Max

Danke hast du das Schachgebot übersehen, so lässt einen die Partie voller Emotionen zurück und bleibt nachhaltig in Erinnerung. Ein Dramatiker könnte es nicht besser! Gerne weitere solche saloppe Kommentierungen :-)

LG
Rolf
Oli1970 - 05.09.18    
Ich trinke noch halb verschlafen meinen ersten Kaffee und muss schon den Kopf auf Touren kriegen - und das soll Urlaub sein? Wieder ist Dir eine sehr unterhaltsame Kommentierung gelungen, Max!

Zum 13. Zug hast Du die Frage aufgeworfen, ob man auch über Lh1 nachdenken kann. Komisch, schon denke ich nach. Wie machst Du das nur? - Naja, das Offensichtliche muss man ja nicht niederschreiben. Ich brauche mehr Kaffee.

Ab dem 21. Zug haben wir eine Parallele zum Spiel Smejkal - Parma aus der letzten "Locker, leicht und lehrreich"-Folge: Die Nutzung der Dame als Blockadefigur. Statt La7 zu spielen und damit a) den Läufer aus der Gefahrenzone zu ziehen und b) den Freibauern zu blockieren, zieht Sedlitzer Da7. Das leistet nur auf den ersten Blick dasselbe. Der Bauer ist blockiert, der Läufer gedeckt - aber nach dem Tausch fehlt eine wertvolle Blockadefigur und der Bauer muss "teurer" aufgehalten werden. Mal abgesehen von dem Bauern, den das kostet.

Hätte Sedlitzer im 27. Zug statt Sxd2 c6-c5 gespielt, wäre es unangenehm geworden. 28. Lc3 oder La5 als einzige Fluchtfelder, nachfolgend Dd5 mit Drohung Abzugschach. Glück gehabt!

Im Endspiel litt Sedlitzer stark daran, zunächst beide Türme, später dann Turm + Dame auf der Grundlinie halten zu müssen. Hätte er da mal schon aufgegeben, dann wäre Dir der Rest erspart geblieben, was? ;-) Nach Deinem Schlusszug ist es gut, dass Grabesstille eingetreten ist. Ein lauter Knall hätte unter Umständen verhindert, dass wir Anteil an diesem Spiel haben können. Also hat das Ende trotzdem noch was Gutes. :-)

Danke fürs Posten, das war ein schöner Start in den Tag!
Vabanque - 05.09.18    
Ich denke, dass man deswegen tatsächlich über 14. Lh1 (statt des geschehenen Lg2) nachdenken kann, weil dann nämlich Schwarz später (hier im 16. Zug) die Läufer nicht mit Lh3 forciert tauschen kann. Dann bliebe der Diagonalläufer erhalten, dessen Stärke wir bereits in den Partien Réti-Pokorny und Smejkal-Parma haben beobachten können.
Vabanque - 05.09.18    
>>Ab dem 21. Zug haben wir eine Parallele zum Spiel Smejkal - Parma aus der letzten "Locker, leicht und lehrreich"-Folge: Die Nutzung der Dame als Blockadefigur. Statt La7 zu spielen und damit a) den Läufer aus der Gefahrenzone zu ziehen und b) den Freibauern zu blockieren, zieht Sedlitzer Da7. Das leistet nur auf den ersten Blick dasselbe. Der Bauer ist blockiert, der Läufer gedeckt - aber nach dem Tausch fehlt eine wertvolle Blockadefigur und der Bauer muss "teurer" aufgehalten werden. Mal abgesehen von dem Bauern, den das kostet.<<

Sehr gut erklärt, da muss ich ja nichts hinzufügen :)
Vabanque - 05.09.18    
>>Hätte Sedlitzer im 27. Zug statt Sxd2 c6-c5 gespielt, wäre es unangenehm geworden. 28. Lc3 oder La5 als einzige Fluchtfelder, nachfolgend Dd5 mit Drohung Abzugschach. Glück gehabt!<<

Hm, geht auf 27... c5 28. Lc3 Dd5 nicht einfach 29. f3? Auf Sg5 kann Weiß dann ja noch mit Tf1 decken.

Natürlich darf Weiß nicht 28. Lxc5? Dd5 spielen, denn dann gewinnt Schwarz mit der Doppeldrohung.

Auch 28. La5 sieht nicht gut aus, da es den Bauern a6 ungedeckt lässt.


Übrigens: wenn Weiß auf das tatsächlich geschehene 27... Sxd2 mit 28. Td1 die Fesselung ausnutzen will, wird es nach Dd5+ richtig übel für Weiß. Dann geht f3 nämlich nicht wie in der anderen Variante.
Oli1970 - 05.09.18    
Lh1 lässt allerdings zunächst zu, dass sich Lh3 einnisten kann und macht den ihn selbst zunächst unbeweglicher. Ob er später über h3 oder f1 ins Spiel käme, bleibt offen. Für die Königssicherheit, die jetzt noch nicht die ganz große Rolle spielt, würde ich Lg2 vorziehen.

Zur Variante 27. Zug ist f3 natürlich die Abwehr. Ich schrieb ja nur von der Drohung. Der Vorteil wäre weg. La5 ginge vermutlich auch, ich meine, es fehlt ein Tempo, um a6 wegzumachen. Aber allein der Optik nach würde die Wahl sicher eher auf Lc3 fallen.

Deine angegebene Pseudofesselung ist ja eine böse Falle, Vabanque! Die Möglichkeit habe ich gar nicht realisiert. In diesem Fall wohl das Glück des geistig Unbedarften. ;-)
Vabanque - 05.09.18    
Naja, die Fesselung mit 28. Td1 ist doch eigentlich auf Sxd2 der erste Einfall, den man hat. Und dann muss man sich bei so verlockenden Zügen natürlich sofort fragen: Geht das denn? Schwarz kann dann versuchen, mit Sc4 die Fesselung zu brechen, aber auf 29. Txd8 Sxa3 30. Txe8 (Schach!) nebst Schlagen auf a3 hätte er eine Figur verloren.

Nur blöderweise gibt Schwarz auf 28. Td1 wie gesagt mit Dd5 Schach, und dann kommt der weiße König in die Bredouille.
Kellerdrache - 05.09.18    
Hätte eine Partie von mir sein können. Nicht wegen der Eröffnung, aber eine gewonnene Partie durch einen dummen Patzer wegwerfen darauf hab ich eigentlich Patent ;-)).

Sedlitzer hat am Anfang schon ganz schön mitgeholfen Weiß eine überlegene Position zu verschaffen. Nach 8.Sge2 sollte sich Schwarz schon überlegen was Weiß mit den Bauern am Damenflügel vorhat. Vorstöße mit b5 oder c5 sind zu erwarten. 8...Lg4 verdient in dem Sinn sicher ein ? weil es b7 quasi aufgibt.

Auch in den nächsten Zügen verzichtet er darauf den b-Bauern irgendwie vorsorglich zu decken. Zu guter Letzt finde ich ist a7 von allen Fluchtfeldern des Springers vermutlich das schlechteste. 12...Sa5 hätte vorerst den Bauern gedeckt und die Option gehabt über c4 ins Spiel zu kommen, 12...Se7 hätte den Bauern zwar aufgegeben aber dem Pferd Möglichkeiten gelassen aktiv zurück zu kommen.

Später hätte ich eventuell als Schwarzer noch über 18...Dc6+ an Stelle von Ta8 nachgedacht. Im 20. Zug wäre dieser Zug ebenfalls eine starke Alternative. Den Lc5 abtauschen zu lassen statt ihn als Blockadefigur einzusetzen war dann der letzte Strohhalm nachem du vermutlich schon stark auf Gewinn stands.

In diesem Sinne Glückwunsch zur Partie (vom Ergebnis abgesehen) und wenn du herausfindest wie man solche Fehler am Schluß vermeidet lass es mich bitte wissen.
KroMax - 05.09.18    
Ich weiß es auch nicht Kellerdrache. Wenn ich jetzt nochmal durchklicke, kann ich es immer noch kaum fassen :-)))
Man muss immer bis ganz zum Matt die Konzentration halten und wenn man sich sicher hinsichtlich einer Kombination ist ( so wie ich hier mit Tb8, weil ja dann Schach ist ) ...nochmal kurz schauen, ob man denn nicht selber vorher im Schach stehen könnte.
Tolle Erkenntnis :-))
Beste Grüße
Sedlitzer - 15.09.18    
Hallo Max, fast schäme ich mich dafür, noch gewonnen zu haben. Aber wenngleich ich nie Eröffnungen konnte, oft zu zögerlich bin und auch im Endspiel nicht den Killerinstinkt habe, so war ich immer zäh, geduldig und ausdauernd. So manches Mal hat es sich ausgezahlt. Schach ist so unberechenbar ;o) Drückt mir die Daumen für Sonntag, die neue Saison beginnt!
KroMax - 15.09.18    
Ach mein lieber Sedlitzer. Auf keinen Fall brauchst du dich schämen :-)
Diese Partieende war zwar recht hart für mich, aber du hast eben auch nicht aufgegeben und das hat sich ausgezahlt. Hut ab dafür.
Es war halt ein echt ganz böser Patzer von mir. Sowas passiert im Schach. Damit muss man klar kommen. Und im Gegenzug kann man sich ja dann auch über eine gewonnene Partie sehr freuen...weil eben "Handmade" ;-))
Beste Grüße
Max
Vabanque - 15.09.18    
>> so war ich immer zäh, geduldig und ausdauernd. So manches Mal hat es sich ausgezahlt.<<

Genau die Eigenschaften, die mir im Schach (und nicht nur da) fehlen, und die wohl einer der Gründe waren, warum ich im Nahschach nie die 2000 knacken konnte, obwohl ich im Schachverständnis meistens den 2100ern, mit denen ich gespielt und analysiert habe, ebenbürtig war. Denn oft habe ich gegen solche Spieler in überlegenen oder ausgeglichenen Stellungen dann einen Bock reingehauen, und dann halt doch verloren. Auch wenn man 40 Züge lang besser oder gleich gut gespielt hat wie der Gegner, hat man dann eben doch verloren - genau wie in obiger Partie.
Man müsste halt mein Schachwissen und -verständnis mit deiner (Sedlitzers) Geduld, Ausdauer und Zähigkeit paaren :-)
Einerlei, man sieht eben, dass im Schach auch diese Eigenschaften von Nutzen sind.

Oder ganz kurz gesagt:

Verteidige dich in verlorenen Stellungen zäh und ausdauernd und warte geduldig auf den Bock des Gegners: er wird irgendwann kommen, wenn du nicht aufgibst :-)