Weitere Schachthemen

Stärke

Saison - 13.02.21    
Wie seht ihr das:
1100 Punkte zu 1500
1300 zu 1700
1600 zu 2000
1800 zu 2200

Drückt der Abstand den wahren Unterschied der Stärke aus oder anders:

Kann der mit 1300 eher einen mit 1700 schlagen oder der eher einen mit 2100?
schachomat - 13.02.21    
Bei 400 Punkten Unterschied ist die Gewinnwahrscheinlichkeit bei 97,5% nach der chessmail Berechnung der Wertungszahl. 🥸 Also ist die Antwort, ja kann schlagen, aber nur ca. 1 mal in 40 Spielen.
Saison - 13.02.21    
Aber hat ein Spieler mit zB 1900 nicht viel mehr Schachverständnis als zB 1100 und kann daher öfter den mit 400 mehr besiegen? Also nicht reine Statistik?
shaack - 13.02.21    
Die ELO Zahl ist reine Statistikrechnung. Sie beschreibt genau diese Gewinnwahrscheinlichkeit.
JamesBond007 - 13.02.21    
@ Saison:

Die von "schachomat" zitierte Statistik stimmt wohl... auch bei Schachpartien "am Brett".

Doch, mit Hilfe eines "Engines" oder durch Ratschläge einer Drittperson, kann der schwächere Spieler öfters gegen einen stärkeren gewinnen... Ausserdem sielen noch mehrere andere Faktoren eine beinah entescheidende Rolle... Alles ist relativ...

VG Marcel ~ alias JamesBond007
shaack - 13.02.21    
Nutzt der schwächere Spieler Engines, so steigt seine ELO Zahl und hat dann keinen Unterschied von 400 mehr. Es ist so gesehen irrelevant, ob jemand Engines nutzt.
JamesBond007 - 13.02.21    
@ shaack:

Aber Engines werden nicht unbedingt bei jeder Partie benutzt... Und die Art deren Benutzung kann echt unterschiedlich sein...
Saison - 13.02.21    
Aber macht nicht der mit 1100 häufiger Fehler( Randbauern vorziehen, unmotovierte Damenausfälle etc.) als der mit 1900 und wiegt die Differenz von 400 dann nicht schwerer? Oder liege ich gar völlig daneben?
JamesBond007 - 13.02.21    
@ Saison:

Ja, der schwächere Spieler mit 1100 macht in der Tat öfters sozusagen unmotivierte oder schwache Züge... als derjenige mit 1900...

Und als ich selbst noch wettkampftätig war spielte ich mit meien 1850 ELO öfters gegen Spielern mit über 2000 ELO, d.h. 2200 - 2400 ELO ... Und da erwiesen sich meine Züge auch um einiges schwächer gegenüber die des Gegners...

Noch am meisten Chancen hatte ich gegen ein Gegner mit 1900 - 2100 ELO...
shaack - 13.02.21    
@JamesBond007 Wird die Engine nur manchmal genutzt, entspricht der ELO Wert trotzdem der Spielstärke mit manchmal Engine. Der Mathematik ist es egal, ob jemand eine Engine nutzt.

@Saison Die Differenz gibt die Wahrscheinlichkeit an, mit der man gewinnt. Die Wahrscheinlichkeit ist bei 1.000 zu 1.400 die gleiche, wie bei 2.000 zu 2.400, weil sich die Zahl ja genau aus dieser Wahrscheinlichkeit ergibt.
JamesBond007 - 13.02.21    
@ shaack:

Dankeschön für deine Ausführungen! :-)

VG Marcel ~ alias JamesBond007
toby84 - 13.02.21    
der erwartungswert bei 1200 vs 1600 ist derselbe wie bei 1600 vs 2000, das ist klar. ich glaube was saison - mathematisch ausgedrückt - sagen will ist dass er annimmt, dass die varianz mit steigender spielstärke abnimmt.
shaack - 13.02.21    
@toby84 Ja, stimmt, das sieht man auch in den Kurven, bei den Spielen mit höheren Werten sind sie nicht so volatil wie bei niedrigen.
Vabanque - 13.02.21    
Volatil? Aktienmarkt? ;-)

Aber stimmt, manche 'Fieberkurven' im Profil sehen wirklich aus wie Aktiencharts.
messalina - 13.02.21    
Ich hab das Gefühl dass die Spielstärke auch von den Hormonen abhängt.
patzer0815 - 13.02.21    
400 Punkte Unterschied sind ergeben immer die gleichen Erfolgswahrscheinlichkeiten.
Um sich um 400 Punkte zu verbessern, ist von 800 zu 1200 deutlich weniger Arbeit nötig als von 1200 und 1600. Entsprechend weiter oben wird die Arbeit natürlich noch mehr, steigt unter Umständen auch exponentiel an, aber das macht der Erfolgswahrscheinlich bei 400 Punkten Abstand nichts aus.

Von den Hormonen oder anderen "Störfaktoren" ist aus meiner Sicht die Tagesform abhängig, die sich negativ auf die Bewertung eines Spielers auswirken kann, seine Spielstärke sollte es nicht (dauerhaft) beeinflussen.
messalina - 13.02.21    
@patzer0815: Ja stimmt, je näher man an sein natürliches Limit kommt umso schwerer wird es sich zu verbessern. Das mit den Hormonen hat sich mehr auf die "Fieberkurven" von Vabanque bezogen, die auf und ab gehn wie die Basaltemperatur.
patzer0815 - 13.02.21    
Vabanque spielt viele Turnier, da gibt es viele Gegner bei denen er für einen Sieg +0 oder +1 bekommt. Mit einem Einsteller sind dann aber ggf. 19 und 20 Punkte weg.
Tschechov - 13.02.21    
Ich glaube, messalina hatte gar nicht unbedingt Vabanques persönliche Kurve gemeint, sonst hätte sie ja den Singular benutzt. Meine Kurve geht übrigens auch wie wild auf und ab.
patzer0815 - 13.02.21    
Genau gelesen, stimmt.
messalina - 13.02.21    
@ Tschechov: ja stimmt, hab mehr an meine eigene "Fieberkurve" gedacht, irgendwie korreliert die mit meiner Zyklus-App? Mal kucken ob es nur Zufall ist oder Kausalität.
Feyerabend - 14.02.21    
Ich habe auch recht hohe Schwankungen (ca. 150 Punkte).
Ich erkläre mir das so (ein paar sind offensichtlich, ein paar fand ich interessant):
- Habe einige Partien gleichzeitig (ca. 10). Wenn ich an einem Tag ganz schlecht spiele, können gleich 10 Partien in Richtung Verlust gehen auch wenn sich das evtl. erst Tage später bemerkbar macht. Das kann schnell mal 100 Punkte ausmachen.
- Schlechte Erfahrungen habe ich mit Fernsehen, Bier und dabei ziehen.
- Schnell mal an der Supermarktkasse daddeln ist abträglich.
- Krankheit: Ich erkenne in meiner Kurve zwei Einbrüche, zu Zeiten in denen ich stark erkältet war.
- Für mich überraschend: Im Urlaub geht es runter. Überraschend, weil ich ja viel Zeit hatte nachzudenken. Andererseits nicht überraschend weil ich tagsüber beschäftigt bin und Abends die alkoholischen Getränke lauern. Außerdem glaube ich, dass ich im Urlaub weniger analytisch-kalkulatorisch denke sondern mehr entspannt, intuitiv.

Wie auch immer: Das System ist ja so angelegt, dass man auf Dauer immer wieder bei dem Punktstand landet auf dessen Niveau man spielt.
Feyerabend - 14.02.21    
Es ist gerade etwas unangenehm, dass ich oben dauernd von mir/ich und meiner Spielweise geschrieben habe.

Es sollte dabei gar nicht um mich sondern um Spekulationen und Erklärungen zu Punkteschwankungen gehen und dass geht euch wahrscheinlich ähnlich.
shaack - 14.02.21    
Ich fand das ganz interessant :) Mir geht es ähnlich.
Vabanque - 14.02.21    
Das was SF Feyerabend da von sich schreibt, kann ich fast identisch für mich genauso bestätigen. Von daher hege ich den starken Verdacht, dass sich auch noch andere darin wieder erkennen.
japetus1962 - 14.02.21    
+1 wie vor.
insbesondere, wenn mehr als 10 Partien zugleich laufen, haue ich oft unnötige Patzer rein, die dann der Anfang vom (unrühmlichen) Ende sind.