Kommentierte Spiele

WM-Match Carlsen - Caruana, Partien 9 bis 12

Vabanque - 22.11.18   ++
Der letzte 4er-Block der 12 Partien steht an.

In der 9. Partie folgten die Kontrahenten zunächst den Pfaden der 4. Partie, es kam also eine offene Spielweise der Englischen Eröffnung aufs Tapet. Im 9. Zug wich der Weltmeister dann von der 4. Partie ab und spielte in der Folge sehr schnell, während der Herausforderer viel Bedenkzeit verbrauchte. Schließlich entstand eine Stellung mit ungleichfarbigen Läufern, in der Carlsen den indirekten Tausch seines d-Bauern gegen den schwarzen b-Bauern zuließ. Offenbar war diese Stellung noch Teil seiner Vorbereitung, und er erhoffte sich gute Angriffschancen am Königsflügel, die sein 25. Zug (der immer noch schnell erfolgte) zu unterstreichen schien. Doch mit dem dem Anschein nach gewagten Nehmen auf h5 und dem anschließenden 26... f5 fand der Herausforderer die beste Verteidigung, die trotz der scheinbar offenen Königsstellung von Schwarz kaum mehr weiße Angriffschancen zuließ. Im Gegenteil, mit den Möglichkeiten h4 und f4 hatte Caruana nun guten Gegenangriff in Aussicht. Carlsen gelang es in der Folge zwar sogar noch, den schwarzen a-Bauern zu erobern, bevor er schließlich doch durch Abwicklung ins Endspiel alle Gefahren bannte, aber nun reichte sein nunmehr vorhandener Freibauer auf der a-Linie in dem reinen Ungleiche-Läufer-Endspiel nicht zum Sieg. Der König des Weltmeisters konnte zwar zum Damenflügel wandern, dort seinen Freibauern unterstützen und hätte sogar den gegnerischen Läufer erober können, aber dann hätte sein eigener Läufer gegen die weit voneinander entfernten gegnerischen Freibauern nichts mehr ausgerichtet - eine lehrbuchhafte Wendung über die Hilflosigkeit des scheinbar doch so weitreichenden Läufers. Carlsen musste also auf die Verwertung seines Freibauern verzichten, und die Kontrahenten spielten noch ein paar belanglose Züge, bis sie sich auch in der 9. Begegnung die Hände reichten.


[Event "Carlsen - Caruana World Championship Match"]
[Site "1:34:33-0:55:33"]
[Date "2018.11.21"]
[EventDate "2018.11.09"]
[Round "9"]
[Result "1/2-1/2"]
[White "Magnus Carlsen"]
[Black "Fabiano Caruana"]
[ECO "A29"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "2"]

1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.g3 d5 5.cxd5 Nxd5 6.Bg2 Bc5 7.O-O O-O 8.d3 Re8 9.Bg5 Nxc3 10.bxc3 f6 11.Bc1 Be6 12.Bb2 Bb6 13.d4 Bd5 14.Qc2 exd4 15.cxd4 Be4 16.Qb3+ Bd5 17.Qd1 Bxf3 18.Qb3+ Kh8 19.Bxf3 Nxd4 20.Bxd4 Qxd4 21.e3 Qe5 22.Bxb7 Rad8 23.Rad1 Qe7 24.h4 g6 25.h5 gxh5 26.Qc4 f5 27.Bf3 h4 28.Rxd8 Rxd8 29.gxh4 Rg8+ 30.Kh1 Qf6 31.Qf4 Bc5 32.Rg1 Rxg1+ 33.Kxg1 Bd6 34.Qa4 f4 35.Qxa7 fxe3 36.Qxe3 Qxh4 37.a4 Qf6 38.Bd1 Qe5 39.Qxe5+ Bxe5 40.a5 Kg7 41.a6 Bd4 42.Kg2 Kf6 43.f4 Bb6 44.Kf3 h6 45.Ke4 Ba7 46.Bg4 Bg1 47.Kd5 Bb6 48.Kc6 Be3 49.Kb7 Bb6 50.Bh3 Be3 51.Kc6 Bb6 52.Kd5 Ba7 53.Ke4 Bb6 54.Bf1 Ke6 55.Bc4+ Kf6 56.Bd3 Ke6 1/2-1/2
Canal_Prins - 22.11.18  
@ Vabanque

...dieses 9. Spiel ist nach dem 6. Zug von schwarz mit Lc7 oder S b6 immer ein Remis.

Keiner der beiden spielt ein Risiko....eigentlich schade.

LG C_P
Vabanque - 22.11.18    
Lc7? Meinst du Le7 oder Lc5?
Canal_Prins - 22.11.18  
@ Vabanque

wenn schwarz anstatt Lc5 (sorry) Sb6 gespielt hätte wäre ein Angriff auf den li. Königsflügel besser zu gestalten gewesen.
Vabanque - 23.11.18   +
Die 10. Partie begann wie die 8. mit einem Lasker-Pelikan-Sweschnikow-Sizilianer, allerdings wich der mit den weißen Steinen spielende Herausforderer im 12. Zug mit b4 ab. Noch deutlicher als in der 8. Partie zeichnete sich nun ab, dass die weißen Chancen am Damenflügel, die schwarzen am Königsflügel lagen. Beide drohten mit ihrer Initiative an dem jeweiligen Flügel erfolgreich zu sein: Caruana bekam das Feld b6 in die Hand, Carlsen massierte seine Truppen gegen Caruanas König. Komplizierte Probleme mussten nun bei beiderseitig knapper Bedenkzeit gelöst werden. Würde es die erste entschiedene Partie geben? Schon hatte der Herausforderer einen weit vorgerückten Freibauern auf b6 etabliert, der Weltmeister dagegen einen schwarzen Bauern auf f3 als 'Pfahl im Fleisch' weit in die weiße Königsstellung hineingetrieben. Allerdings tauschten sich zunächst alle Leichtfiguren, dann auch noch die Damen, so dass ein Endspiel entstand, in dem jeder Spieler ein Turmpaar besaß, also ein so genanntes 'Doppelturmendspiel'. Der weiße Trumpf bestand nach wie vor in dem Freibauern auf b6, während Schwarz eine Bauernmasse im Zentrum und einen aktiven König vorweisen konnte. Gerade als das Spiel zu Gunsten des Herausforderers zu kippen schien, kam es zu einer schnellen Auflösung der Lage: Unter Hergabe eines Bauern konnte Carlsen den gefährlichen Freibauern auf b6 eliminieren, und wie schon in der 1. Partie kam ein Turmendspiel aufs Brett, in dem es mit 3 zu 2 Bauern an einem Flügel keine reellen Gewinnchancen mehr gab. Diesmal wurde nicht noch 50 Züge lang probiert, sondern gleich der Friedensschluss vereinbart. Trotz des abermals unentschiedenen Ausgangs eine recht ereignisreiche Partie.

[Event "Carlsen - Caruana World Championship Match"]
[Site "London ENG"]
[Date "2018.11.22"]
[EventDate "2018.11.09"]
[Round "10"]
[Result "1/2-1/2"]
[White "Fabiano Caruana"]
[Black "Magnus Carlsen"]
[ECO "B33"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "107"]

1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e5 6.Ndb5 d6
7.Nd5 Nxd5 8.exd5 Nb8 9.a4 Be7 10.Be2 O-O 11.O-O Nd7 12.b4 a6
13.Na3 a5 14.bxa5 Rxa5 15.Nc4 Ra8 16.Be3 f5 17.a5 f4 18.Bb6
Qe8 19.Ra3 Qg6 20.Bc7 e4 21.Kh1 b5 22.Nb6 Nxb6 23.Bxb6 Qg5
24.g3 b4 25.Rb3 Bh3 26.Rg1 f3 27.Bf1 Bxf1 28.Qxf1 Qxd5 29.Rxb4
Qe6 30.Rb5 Bd8 31.Qe1 Bxb6 32.axb6 Rab8 33.Qe3 Qc4 34.Rb2 Rb7
35.Rd1 Qe2 36.Re1 Qxe3 37.Rxe3 d5 38.h4 Rc8 39.Ra3 Kf7 40.Kh2
Ke6 41.g4 Rc6 42.Ra6 Ke5 43.Kg3 h6 44.h5 Kd4 45.Rb5 Rd6
46.Ra4+ Ke5 47.Rab4 Ke6 48.c4 dxc4 49.Rxc4 Rdxb6 50.Rxe4+ Kf7
51.Rf5+ Rf6 52.Rxf6+ Kxf6 53.Kxf3 Kf7 54.Kg3 1/2-1/2
Vabanque - 25.11.18   +
In der 11. Partie kam zum zweiten Mal in diesem Match die Russische Verteidigung aufs Brett; im Gegensatz zur 6. Partie wurde aber diesmal eine sehr bekannte Variante gespielt, in der Weiß einen Doppelbauern in Kauf nimmt, um zu bequemer Entwicklung und freiem Figurenspiel zu gelangen. Wie in dieser Variante üblich, rocherte Weiß lang, der mit den schwarzen Steinen spielende Herausforderer kurz. Dies ließe normalerweise ja einen spannenden Wettlauf durch gegegnseitige Angriffe auf die entsprechenden Rochadestellungen erwarten, doch schon im 13. Zug erfolgte Damentausch (es scheint generell der Wettkampf der frühen Damentauschaktionen zu sein!), dem weitere Figurenabtausche folgten, so dass sehr schnell ein Endspiel entstand, in dem Weiß nur der dunkelfarbige, Schwarz nur der hellfarbige Läufer blieb, und dies auch noch bei symmetrischer Bauernstruktur. So hätte man nach dem 26. Zug bereits Frieden schließen können, allerdings gewann der Weltmeister noch einen Bauern, womit aber in einem Endspiel dieser Art der Gewinn nicht näher rückte. Er probierte dann noch fast 20 Züge weiter, bevor auch in dieser - bisher wohl uninteresssantesten Partie des Matchs - Remis vereinbart wurde.

Der potenzielle Sieger der 12. Partie wird nun Weltmeister sein? Werden die Kontrahenten die letzte Partie auskämpfen, oder werden sie auf das Schnellschach-Pferd setzen?


[Event "Carlsen - Caruana World Championship Match"]
[Site "1:34:33-0:59:33"]
[Date "2018.11.24"]
[EventDate "2018.11.09"]
[Round "11"]
[Result "1/2-1/2"]
[White "Magnus Carlsen"]
[Black "Fabiano Caruana"]
[ECO "C42"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "110"]

1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.Nc3 Nxc3 6.dxc3 Be7
7.Be3 O-O 8.Qd2 Nd7 9.O-O-O Nf6 10.Bd3 c5 11.Rhe1 Be6 12.Kb1
Qa5 13.c4 Qxd2 14.Bxd2 h6 15.Nh4 Rfe8 16.Ng6 Ng4 17.Nxe7+ Rxe7
18.Re2 Ne5 19.Bf4 Nxd3 20.Rxd3 Rd7 21.Rxd6 Rxd6 22.Bxd6 Rd8
23.Rd2 Bxc4 24.Kc1 b6 25.Bf4 Rxd2 26.Kxd2 a6 27.a3 Kf8 28.Bc7
b5 29.Bd6+ Ke8 30.Bxc5 h5 31.Ke3 Kd7 32.Kd4 g6 33.g3 Be2
34.Bf8 Kc6 35.b3 Bd1 36.Kd3 Bg4 37.c4 Be6 38.Kd4 bxc4 39.bxc4
Bg4 40.c5 Be6 41.Bh6 Bd5 42.Be3 Be6 43.Ke5 Bd5 44.Kf4 Be6
45.Kg5 Bd5 46.g4 hxg4 47.Kxg4 Ba2 48.Kg5 Bb3 49.Kf6 Ba2 50.h4
Bb3 51.f4 Ba2 52.Ke7 Bb3 53.Kf6 Ba2 54.f5 Bb1 55.Bf2 Bc2
1/2-1/2
Hasenrat - 25.11.18    
War es nicht exakt diese Eröffnungsvariante, die auch auf dem ominösen Caruana-Video auf dem Laptopschirm im Bildausschnitt zu sehen war?
Man muss nun doch staunen, wie schlecht das Carlsenlager vorbereitet war.
Vabanque - 25.11.18    
Ausgerechnet diese Variante, die nun in der 11. Partie zum ersten Mal zur Anwendung kam, soll es gewesen sein? Das wäre nun doch verwunderlich.
Noch verwunderlicher wäre allerdings, wenn Carlsen aus diesem Abspiel etwas herausgeholt hätte, auch mit noch so guter Vorbereitung dürfte dies auf diesem Niveau kaum möglich sein.
Hasenrat - 25.11.18    
Ja eben, es hätte doch gegolten, diese Variante zu vermeiden.
Vabanque - 25.11.18    
Naja, aber dann muss man bereits vermeiden, dass der Gegner Russisch spielt.
Hasenrat - 25.11.18    
Das würde ich auch sagen.
Vabanque - 25.11.18    
Also vermeidet man gleich 1. e4 ?
Hasenrat - 25.11.18    
Oder 2. Sf3. :-)
Vabanque - 25.11.18    
Also Königsgambit?
Hasenrat - 25.11.18    
Mittelgambit, Läuferspiel ... - ich denke, da gibt's einen Riesenstrauß an Möglichkeiten - der Grund, warum ich persönlich kein e4/e5-Spieler bin.
Vabanque - 25.11.18    
Endet alles remis :)
Hasenrat - 25.11.18    
Nordisches Gambit, also!
Hasenrat - 25.11.18    
Oder Wiener Partie.
Vabanque - 25.11.18    
Aber dann bitte die Frankenstein-Dracula-Variante!
Vabanque - 27.11.18   +
In der 12. Partie kam wieder ein Sweschnikow-Sizilianer aufs Brett, allerdings wich der Weltmeister mit Schwarz bereits im 8. Zug von der 10. Partie ab. Der Herausforderer versuchte es mit Spiel an beiden Flügeln, allerdings stand im 13. und 14. Zug bereits eine mögliche Zugwiederholumg im Raum. Caruana jedoch ging diesem leichten Remis aus dem Weg und hoffte mit Rochaden auf entgegensetzte Flügel auf einen scharfen Kampf. Als sich jedoch der Königsflügel schloss, wurde klar, dass - wenn überhaupt - in dieser Stellung nur Carlsen Angriffschancen besaß. Dieser bot allerdings in besserer Stellung im 31. Zug überraschend Remis an, was Caruana natürlich nicht ablehnen konnte. Somit endete die reguläre Spielzeit torlos, und das Match geht am Mittwoch in seine Verlängerung bei verkürzter Bedenkzeit. Hoffentlich sehen wir dann endlich die Fetzen fliegen :-)

[Event "Carlsen - Caruana World Championship Match"]
[Site "0:08:33-0:38:33"]
[Date "2018.11.26"]
[EventDate "2018.11.09"]
[Round "12"]
[Result "1/2-1/2"]
[White "Fabiano Caruana"]
[Black "Magnus Carlsen"]
[ECO "B33"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "62"]

1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e5 6.Ndb5 d6
7.Nd5 Nxd5 8.exd5 Ne7 9.c4 Ng6 10.Qa4 Bd7 11.Qb4 Bf5 12.h4 h5
13.Qa4 Bd7 14.Qb4 Bf5 15.Be3 a6 16.Nc3 Qc7 17.g3 Be7 18.f3 Nf8
19.Ne4 Nd7 20.Bd3 O-O 21.Rh2 Rac8 22.O-O-O Bg6 23.Rc2 f5
24.Nf2 Nc5 25.f4 a5 26.Qd2 e4 27.Be2 Be8 28.Kb1 Bf6 29.Re1 a4
30.Qb4 g6 31.Rd1 Ra8 1/2-1/2
Kellerdrache - 27.11.18    
Ich habe früher, als ich noch den Mut zum offenen Sizilianer hatte, selbst häufig Schweschnikow gespielt. Die von Caruana immer wieder gewählte Variante mit 7.Sd5 hatte schon zu meinen Zeiten den Ruf nicht die spannendste zu sein und eher arm an taktischen Unübersichtlichkeiten.
Die Eröffnungswahl deutet also schon in die Richtung "kontrollierte Offensive" und weißt nicht auf unbedingtes gewinnen wollen hin.
Vabanque - 27.11.18    
Mir war 7. Sd5 auch gar nicht geläufig, und ich habe diesen Zug in diesem WM-Kampf auch zum ersten Mal bewusst (und staunend) wahrgenommen.

Vermutlich ist Caruana der (wohl zutreffenden) Meinung, dass sich Carlsen in den üblichen Varianten im Sweschnikow-Sizi enorm gut auskennt, war dieses Abspiel doch lange Zeit eine bevorzugte Schwarz-Waffe des Weltmeisters, mit der er etliche schöne Angriffssiege verbuchte.