Weitere Schachthemen

Kandidatenturnier/klassisches Schach

danielr - 20.04.21    
Hi Schachfreunde,
ich verfolge das Kandidatenturnier und mir ist aufgefallen, dass viele Spieler nicht am Brett sitzen, während der andere nachdenkt. So weit erstmal nicht besonders. Sobald der Gegner ein Zug macht kommt der Spieler nahezu sofort zurück. Jetzt meine Frage: Woher wissen die Spieler, dass ihr Gegner einen Zug gemacht hat? war das nur Zufall, werden sie igw benachrichtigt oder beobachten sie ihren Gegner aus der Ferne?

LG Daniel
toby84 - 20.04.21    
ich kann nur sagen, wie es bei mir war. in der liga ist man regelmäßig nach dem eigenen zug aufgestanden, um zu sehen, wie die kollegen an den anderen brettern stehen. früher bei den mechanischen uhren war es dann besonders einfach, mitzubekommen, dass man am zug ist, weil die uhren laut geklackt haben, wenn der gegner sie drückte. kam so ein geräusch ungefähr vom eigenen brett, konnte man rüberschauen und sah auch über die mechanischen knöpfe direkt bestätigt, dass man am zug ist.

mit den digitalen uhren hat sich das etwas geändert. die sind nahezu lautlos und den aktiven spieler kann man nur am display erkennen. wenn der gegner also nicht selbst nach seinem zug aufsteht, muss man selbst immer mal wieder nachsehen.

ich bezweifle, dass man die situation in der niedrigen liga mit dem kandidatenturnier vergleichen kann. womöglich gibt es im kandidatenturnier eine übersichtsleinwand über alle spiele? das würde es den teilnehmern leicht machen, mal nach den anderen brettern zu sehen und gleichzeitig ihr eigenes im auge zu behalten.
Hasenrat - 20.04.21    
Hinzu kommt die Regel, dass man am Brett sein muss, wenn man selbst am Zug ist, nicht? Also man darf nicht wissentlich (!) nicht am Brett sein, wenn man am Zug ist. Ist man nicht am Brett, aber bekommt Kenntnis davon (auf welchem Wege auch immer - jdf. nicht durch "Dritte", Mitspieler/Zuschauer, nicht?), dass man am Zug ist, hat man sich unverzüglich zum Brett zu begeben.

Da fällt mir die Geschichte von Svidler ein (woher hab ich die? von hier mal?), der angeblich grundsätzlich nach kurzer Zeit aufsteht und weggeht, sobald er seinen Zug gemacht hat - aus rücksichtsvollster Höflichkeit (!) gegenüber seinem Gegner, um ihn beim Denken in Ruhe sich selbst zu überlassen. Man kann ihn, wenn man von seiner Marotte weiß, demzufolge quälen, indem man just immer genau dann zieht, wenn Svidler sich gerade wieder erheben will.

So kann man ganz allgemein übrigens auch, bevorzugt in der Spätphase der Partie, probat Klogänge der Gegner verhindern! Gesetzt den Fall, man kann es sich leisten, nach beliebig kurzer Bedenkzeit zu reagieren und den eigenen Zug zu machen.
Vabanque - 20.04.21    
Genau. Wenn man auf jeden Zug des Gegners immer sofort mit einem Gegenzug reagiert, kann man damit jegliche Toilettengänge des Gegners verhindern. Ganz schön fies😮
toby84 - 20.04.21    
ja soweit ich weiß war das regel, aber das wurde nun wirklich nicht so eng gesehen in der unterfrankenliga. und ich glaube, in meiner jugend galt das auch noch nicht. tatsächlich wurde mir als jugendspieler noch geraten, auch mal aufzustehen und kurz frische luft zu schnappen, wenn ich in einer stellung nicht weiterkomme und mich in den varianten verzettele.
Hasenrat - 20.04.21    
Manchmal reicht ja auch die Drohung, einen Zug zu machen - denn schließlich will/kann man ja auch nicht die ganze Zeit blitzen ... Also wenn man merkt, der Gegner wird hibbelig und stützt sich gerade wieder auf der Tischplatte auf, erhebt sich halb, dreht sich schon fast weg zum Gehen - dann geräuschvoll schnaufend die Hand vorschnellen lassen, über einer Figur verharren lassen, immer ganz kurz vor der Berührung, sich kurz besinnen ... - der Gegner lässt sich indessen seufzend wieder nieder - und dann schüttelt man selbst leise den Kopf, zieht die Hand in Zeitlupe zurück und versinkt wieder in brütendem Nachdenken. Der Gegner wartet wieder, merkt, man kommt doch nicht zu Potte, er erhebt sich also wieder, um zum selbigen zu gehen, und man beginnt das Spielchen von neuem. Gut, der Abnutzungseffekt ist relativ groß ... ;-)