Kommentierte Spiele

Zum Lasker-Jahr (II): Réti - Lasker 1924

Vabanque - 07.02.18   +
Als ich versprach, auch noch die Schwarzpartie von Lasker gegen Réti aus dem New Yorker Turnier zu kommentieren, wusste ich noch nicht, was mir da bevorstand. Ich hätte es aber ahnen müssen, denn auch beim Durchspielen einiger anderer Lasker-Partien (zur Auswahl für diese Serie) hatte ich stets das Gefühl: Ich verstehe Laskers Züge einfach nicht. Lasker ist kein Spieler, dessen Gedanken ich nachvollziehen könnte.
Also wird diese Reihe auch wohl nicht sehr lang werden; aber eien dritte Partie kommt sicher noch, weil ich sie schon vor dieser ausgewählt hatte, und sie ist auch wieder leichter verständlich (es handelt sich um einen Sieg gegen Steinitz aus dem 2. WM-Kampf 1896).

Nun geht es aber um vorliegende Partie gegen Réti. Letzterer spielt sein System, Lasker verhält sich pragmatisch. Es scheint wie Zauberei, dass Réti mit Weiß schnell in Schwierigkeiten gerät, dass sein System ins Leere zu laufen scheint, und zwar ganz ohne dass Lasker überhaupt etwas macht. Trotzdem gibt Lasker seinem Gegner später (ungewollt) noch eine Chance. Aber als stünde Réti unter irgendeinem Zauberbann, nutzt er diese Chance nicht (etwas, was bei Laskers Gegnern oft zu beobachten ist, und zwar zu oft, als dass es sich bei diesem Phänomen um reinen Zufall handeln könnte). Danach scheint seine Stellung zwar dennoch noch keineswegs verloren, doch es entstehen Komplikationen, wo plötzlich Lasker in allen Varianten das bessere Ende für sich hat, ohne dass das alles vorher so zu berechnen gewesen wäre. Auf einmal landet die Partie in einem Endspiel, wo beide Spieler einen Freibauern haben, doch der Laskersche Freibauer entscheidet das Spiel.

Bei dieser Partie hat mir auch das Analysieren einiger Situationen und Varianten mit Engine nicht viel geholfen, denn im Gegensatz zu 'Leuten' wie Fischer und Capablanca, die - obwohl sie ja keine Engine hatten - überraschend häufig den präzisesten Zug finden (den die Engine dann ebenfalls vorschlägt), gibt sich Lasker fast immer mit dem zweit- oder drittbesten Zug zufrieden, weil ihm dieser besser in seinen Plan passt, bzw. weil der Zug zu einer Stellung führt, die ihm besser liegt (dem Gegner aber nicht). Es ist schon merkwürdig: wenn ich ständig zweit- und drittbeste Züge spiele, pflege ich meine Partien in der Regel zu verlieren. Wenn aber Lasker dies tut, gewinnt er :)

Nun habe ich euch sicher viel Angst vor der Partie gemacht; aber wenn man nicht den Anspruch erhebt, Laskers Spiel verstehen zu wollen, kann das Durchspielen dieser Partie sehr viel Spaß machen, da wirklich originelle und lebhafte Situationen aufs Brett kommen. Langweilig ist sie bestimmt nicht, und ich hoffe, dass meine Kommentare durchaus ein wenig dazu beitragen, manche Zusammenhänge zu erhellen.


[Event "New York"]
[Site "New York, NY USA"]
[Date "1924.04.08"]
[Round "16"]
[White "Richard Reti"]
[Black "Emanuel Lasker"]
[Result "0-1"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[ECO "A12"]

1. Nf3 d5 2. c4 c6 3. b3 Bf5 {Réti spielt sein System, Lasker dagegen verlässt
sich auf klassische, geradlinige Figurenentwicklung. } 4. g3 Nf6 5. Bg2 Nbd7 6.
Bb2 e6 7. O-O Bd6 8. d3 O-O 9. Nbd2 e5 {Lasker hat keine Einwände gegen eine
vollständige Besetzung des Zentrums mit Bauern. Réti dagegen sieht dieses
Bauernzentrum als Zielscheibe für fortwährende Angriffe an (so die hypermoderne
Theorie). In dieser Partie kann man die Konfrontation der beiden Schulen (der
klassischen und der hypermodernen) sozusagen am lebenden Objekt beobachten.}
10. cxd5 cxd5 11. Rc1 Qe7 12. Rc2 {Réti möchte seine Dame nach a1 spielen, wo
sie den schwarzen e-Bauern belagern hilft - eine typisch hypermoderne Idee (mit
der Réti allerdings bemerkenswerte Erfolge erzielte, nur halt nicht gegen
jemanden wie Lasker, der pragmatisch dachte und sich von keiner noch so
raffiniert ausgeklügelten Theorie beeindrucken ließ).} 12... a5 $5 {Lasker
sieht in dem weißen b3 eine Angriffsmarke und droht, mit dem weiteren a5-a4 die
Initiative am Damenflügel in die Hand zu nehmen.} 13. a4 $6 {Verhindert zwar
die schwarze Aktion, schafft aber unheilvolle Schwächen auf b3 und b4.} 13...
h6 ( {Das sofortige} 13... e4 { ist nicht gut wegen} 14. Nd4 { mit Angriff auf
den Lf5 (nach eventuellem Sxf5 hinge dann auch noch die schwarze Dame mit
Schach). Daher verschafft Lasker seinem Lf5 für alle Fälle ein potenzielles
Feld auf h7.} ) 14. Qa1 {Das erwähnte typische Réti-Manöver.} 14... Rfe8
{Obwohl der e-Bauern noch nicht hing, deckt ihn Lasker vorsorglich noch einmal
(das ist eigentlich Überdeckung im Sinne der Hypermodernen!), auch um dem immer
noch geplanten Vorstoß e5-e4 mehr Kraft zu geben.} 15. Rfc1 Bh7 {Dies musste
zur Vorbereitung von e4 noch geschehen, da sonst Weiß immer Sd4 antworten
kann.} 16. Nf1 Nc5 $1 ( {Jetzt spielt er doch nicht} 16... e4 $6 {wegen} 17.
dxe4 dxe4 $6 {(etwas besser das Schlagen mit dem Läufer, aber Schwarz behielte
einen Isolani)} 18. Nd4 e3 $6 {(der damit verbundene Qualitätsgewinnt war der
Sinn des - verfehlten - Manövers)} 19. Nxe3 Bxc2 20. Rxc2 { und Schwarz hat die
Qualität für einen Bauern erobert, aber Weiß steht mit seinem
diagonalenbeherrschenden Lg2 und den beiden starken Springern (Drohung Sf5)
besser. - Lasker hat das alles mit Sicherheit korrekt eingeschätzt, deswegen
spielt er den sehr starken Textzug.} ) 17. Rxc5 $5 ( {Nach der lahmen Deckung
des b-Bauern mit} 17. N3d2 {könnte Schwarz z.B. mit} 17... Na6 { an die
Ausnutzung des Lochs b4 gehen. Er stünde in jedem Fall deutlich besser. Daher
versucht Réti ein interessantes und - wie man noch sehen wird - ziemlich
chancenreiches Qualitätsopfer, mit dem er den wichtigen schwarzen e-Bauern
erobert und - gemäß seinem Plan - wieder Herr im Zentrum wird.} ) 17... Bxc5
18. Nxe5 ( {Aber ganz bestimmt nicht} 18. Bxe5 $4 Bxf2+ 19. Kxf2 Ng4+ {und
Schwarz gewinnt.} ) 18... Rac8 19. Ne3 {Von dem einstmals so stolzen schwarzen
Bauernzentrum ist jetzt nur noch der nunmehr isolierte d-Bauer übrig geblieben,
den Réti mit diesem Zug auch noch aufs Korn nimmt.} 19... Qe6 {Lasker möchte
das Läuferpaar gerne behalten und tauscht daher nicht den Se3 mit seinem Lc5.}
20. h3 {Kein Anfänger- oder Verlegenheits-Randbauernzug, sondern um einem
weißen Springer das Feld g4 zu ermöglichen. Nur setzt Réti später leider nicht
konsequent fort.} 20... Bd6 $6 {Dieser auf den ersten Blick plausible Zug hätte
Lasker zwar vielleicht nicht die Partie, aber immerhin den Sieg kosten können,
wenn Réti jetzt die richtige Fortsetzung gespielt hätte.} ( {Am einfachsten
war vielleicht hier doch} 20... Bxe3 21. fxe3 Rxc1+ 22. Qxc1 Rc8 {mit den
weiteren Möglichkeiten Db6, Sd7 bzw. Sh5, um gegen die Bauernschwächen b3, e3
und g3 vorzugehen.} ) 21. Rxc8 Rxc8 22. Nf3 $6 ( {Verpasst eine goldene Chance.
Nach dem eigentlich doch naheliegenden} 22. N5g4 $1 {(jetzt fällt tatsächlich
der schwarze d-Bauer, außerdem ist urplötzlich der schwarze Königsflügel in
Gefahr)} 22... Nxg4 23. hxg4 Bf8 {(g7 hängt ja auch)} ( {schlechter sieht}
23... Bxg3 $6 24. Bxd5 Qe7 25. Bxg7 {aus} ) 24. Bxd5 Qd7 25. Bf3 $1 {(um den
Springer nach d5 zu spielen) wäre es an Schwarz, das Remis zu halten.} ) 22...
Be7 ( {Vielleicht wollte Réti Lasker mit 22. Sf3 zu} 22... Bxg3 {verleiten,
wonach er die hübsche Möglichkeit} 23. Bxf6 $1 gxf6 24. Ng4 Be5 25. Nfxe5 fxe5
26. Bxd5 $1 {gesehen hatte. Aber Lasker lässt sich auf nichts ein.} ) 23. Nd4
{Offensichtlich der Plan von 22. Sf3.} 23... Qd7 24. Kh2 $6 ( {Mit diesem Zug,
der den pikanten Wechsel der weißen Dame ins andere Eck plant, um den schwarzen
d-Bauern zu belagern, überspannt Réti den hypermodernen Bogen. Das einfache}
24. Nb5 {, gefolgt von Ld4 und Sc3 hätte den d-Bauern ebenfalls angegriffen,
bei harmonischerem Zusammenspiel der weißen Figuren.} ) 24... h5 $1 {Lasker
findet den für Weiß unangenehmsten Zug. Interessant ist, dass Réti in Moskau
1925 gegen Aljechin einem ähnlichen Angriffsmotiv erlegen ist.} 25. Qh1 $6 (
{Mit dieser nach Kh2 konsequenten Fortsetzung begibt sich Weiß wohl endgültig
auf die schiefe Bahn.} 25. Nb5 { nebst Ld4 war immer noch das Gegebene. Aber
ihr wisst ja: 'Konsequenz ist alles!' sagte Onkel Franz und schmiss auch noch
den letzten Teller an die Wand.} ) 25... h4 $1 {Lasker zeigt sich vom Angriff
auf seinen wichtigen d-Bauern komplett unbeeindruckt. Entweder er hat sehr weit
gerechnet - oder er hat gespürt, dass sein Zug richtig ist.} 26. Nxd5 {Réti
lässt es sich zeigen, und es existieren ja auch keine wirklich sinnvollen
Alternativen.} 26... hxg3+ 27. fxg3 Nxd5 28. Bxd5 Bf6 $1 {Die Pointe; aber
worin besteht sie eigentlich? Nun, der Ld5 kann jetzt nicht weg, ohne den Sd4
preiszugeben, der selbst ebenfalls gefesselt ist, aber Schwarz droht Tc5.
Spielt Weiß e3 (um den Sd4 zu stützen) oder e4 (um den Ld5 zu decken), so
öffnet sich nach dem Tausch des Sd4 die vorletzte Reihe für Tc2+.} 29. Bxb7
{Dies ist bereits der Beginn einer Reihe von Verzweiflungszügen, da Réti
keinen normalen Zug mehr findet, um der Lage Herr zu werden.} ( {Meinen
Kommentar zum 28. Zug von Schwarz illustriert die Variante} 29. e3 $2 Bxd4 30.
Bxd4 Rc2+ 31. Bg2 (31. Kg1 Rc1+ {mit Damengewinn} ) 31... Bxd3 {und es gibt
kein Mittel gegen das vernichtende Le4.} ) 29... Rc5 {Der Turm muss auf der
c-Linie bleiben. Wie rettet Weiß nun seinen Sd4? e3 geht ja genauso wenig wie
im vorigen Zug.} 30. Ba6 {Not macht erfinderisch; Lxd4?? wäre nun fatal wegen
Da8+.} 30... Bg6 {Aber Lasker erneuert einfach die Drohung Lxd4, indem er
seinem König im Fall von Da8+ ein Fluchtfeld verschafft.} 31. Qb7 {Réti lebt
nach wie vor von der Hand in den Mund, d.h. er pariert jeweis einzügig die
schwarzen Drohungen.} 31... Qd8 32. b4 ( {Aber auch nun geht zum Leidwesen
Rétis} 32. e3 {nicht wegen} 32... Bxd4 33. Bxd4 Rc2+ 34. Kg1 {(verliert nun
zwar nicht mehr die Dame, läuft aber in einen unparierbaren Angriff wegen der
Abseitsstellung der weißen Figuren!)} 34... Qd6 35. Qa8+ Kh7 36. Qf3 {der
einzige Zug, der den Mattangriff abwehrt, büßt den La6 ein} 36... Qxa6) (
{Oder auch} 32. Nc6 Qe8 {mit Doppelangriff auf c6 und e2} 33. Nd4 (33. Bxf6
Qxe2+ {nebst Matt} ) 33... Bxd4 34. Bxd4 Qxe2+ 35. Qg2 ( {schneller und
hübscher ist freilich} 35. Kh1 $2 Qf1+ 36. Bg1 Qxh3+ 37. Bh2 Rc1#) 35... Rc2
36. Qxe2 Rxe2+ 37. Kg1 Bxd3 38. Bxd3 Rd2 {und Lasker hätte das Endspiel
bestimmt gewonnen. - Rétis Textzug b4 stellt Lasker noch die meisten Probleme.}
) 32... Rc7 33. Qb6 {Auf jeden anderen Damenzug hängt d4.} 33... Rd7 {Nun ist
d4 dreifach angegriffen, so dass der Damentausch erzwungen ist.} 34. Qxd8+ Rxd8
35. e3 ( {Weiß kann der Fesselung nicht auf brachiale Weise entrinnen:} 35. Nc6
Rd6 {und immer verliert Weiß eine Figur, z.B.} 36. Bxf6 Rxc6) 35... axb4 {Kaum
war das heiß ersehnte e3 endlich möglich, so zieht schon eine neue Gefahr am
Horizont herauf: Schwarz hat nun einen Freibauern (gut, der weiße a4 ist jetzt
auch frei, da muss Schwarz noch aufpassen).} 36. Kg2 Bxd4 {Der Tausch kommt ein
wenig überraschend, aber Lasker kann die Fesselung des Sd4 nun nicht mehr
ausnutzen.} 37. exd4 ( {Auf} 37. Bxd4 {hatte ich zunächst} 37... Rxd4 $2 (
{besser nämlich} 37... Bf5 $1 {, um den Läufer zur Unterstützung des schwarzen
Freibauern wieder nach e6 oder d7 zu führen, und Schwarz gewinnt ähnlich wie in
der Partie} ) 38. exd4 b3 39. Bc4 b2 40. Ba2 Bxd3 41. a5 b1=Q 42. Bxb1 Bxb1
{berechnet mit Eroberung der letzten weißen Figur, und war dann höchst
überrascht, als ich die Variante nur noch mal kurz mit Engine prüfen wollte:
die Stellung ist nämlich remis! Diese Abwicklung hätte Lasker also nicht wählen dürfen. Aber wie schon gesagt, mit z.B. 37... Lf5 gewinnt Schwarz.} ) 37... Bf5 38. Bb7 {Weiß droht seinem eigenen
Freibauern den Weg zu bahnen.} 38... Be6 39. Kf3 ( {Nun geschähe auf} 39. a5
Bd5+ 40. Bxd5 Rxd5 41. a6 Ra5 {, und der weiße Freibauer wäre Geschichte!} )
39... Bb3 40. Bc6 (40. a5 Bd5+ {wie vor, deswegen geht nur die Deckung des
Bauern durch den Textzug. Aber jetzt wird der Lc6 zum Angriffsobjekt für den
schwarzen Turm, der deswegen gleich mit Tempo Remmidemmi machen kann.} ) 40...
Rd6 41. Bb5 Rf6+ ( {War hier nicht} 41... Re6 {, was den weißen König vom Ort
des Geschehens abschneidet, einfacher und logischer?} ) 42. Ke3 (42. Kg2 Bd5+
43. Kg1 Rf3) 42... Re6+ 43. Kf4 ( {Falls} 43. Kf3 Bd1+ {, so dringt der
schwarze Turm ebenfalls auf e2 ein.} ) ( {Und falls} 43. Kd2 {(näher, mein
Freibauer, zu dir??), so erobert Lasker mit} 43... Rg6 44. g4 Rh6 {einen
Bauern. Dies hätte aber trotzdem den meisten Widerstand geboten. Denn nach dem
Textzug gewinnt Schwarz mühelos.} ) 43... Re2 44. Bc1 Rc2 45. Be3 Bd5 {und der
schwarze Freibauer ist nur noch durch a5 nebst La4 und Aufopferung des Läufers
zu stoppen, während der schwarze Ld5 den weißen Freibauern leicht aufhält.
Deshalb gab hier Réti wieder mal gegen Lasker auf. Trotz der Ungenauigkeit im
20. Zug bezeichnete Lasker diese höchst interessante Partie als seine beste aus
dem New Yorker Turnier.} 0-1
Hasenrat - 07.02.18    
Das weiße Stellungsbild nach 15. Tfc1 mit D auf a1, L auf b2 und die Turmverdoppelung auf der c-Linie nennt man auch sehr bildhaft die "Réti-Batterie". In Verbindung mit dem fianchettierten Königsläufer wirklich eine gewaltige Dauerfeuerdrohkulisse gegen das Zentrum.
Ich liebe es! (Leider hat mich das allzu oft verleitet, diese Konstellation auf jeden Fall anzustreben - unabhängig vom schwarzen Aufbau. Was fatal ist, wenn Schwarz sich nicht "slawisch", sondern zunächst per e6 verteidigt u. mit c5 am Damenflügel gegenhält - oft sogar mit symmetrischem Fianchetto und dann die weiße Rochadestellung arg in Verlegenheit bringen kann.
Hasenrat - 07.02.18  
Im Übrigen habe ich mit der Schwächung des b-Bauern durch Vorziehen des a-Bauern auch immer (!) schlechte Erfahrungen gemacht im Réti (s. Zug 13).

Soll 13. ... h6 wirklich ein Rückzugsfeld für den L schaffen nach Sd4 (reicht nicht Lg6?) - oder vielmehr nach e4 einen Ausfall Sg5 mit Angriff auf e4 verhindern?

Für den Zug 20. ... schlug Aljechin wohl b6 (-+)vor.

Vielen Dank für diesen Kommentar, der ein großer Gewinn für mich ist.
Kellerdrache - 08.02.18    
Eine faszinierende Partie. Obwohl ich diverse Kommentare dazu kenne hab ich sie doch zum ersten mal verstanden. Vor allem die Stärke eines simplen Zuges wie 28...Lf6 ist beeindruckend. Bis dahin war Reti wahrscheinlich noch so halbwegs zufrieden um dadurch überzeugend bewiesen zu bekommen wie schlecht ersteht.
Reti hatte ja den Ruf oft zu kompliziert zu denken. Er findet so ein wirkungsvolles Qualitätsopfer wie Txc5, doch das einfache Sg4 kommt ihm nicht in den Sinn. Auch das von dir kritisierte Kh2/Dh1 Manöver ist so ein komplizierter Plan, der niemandem sonst einfallen würde, weil es halt auch so viel einfacher geht.
Vor dem Hintergrund der von mir gerade kommentierten Hübner-Partie erscheint mir Lasker geradezu als Anti-Hübner. Während der eine nach der wissenschaftlichen Wahrheit im Schach sucht (die die Computer sicher irgendwann mal finden werden) interessiert sich Lasker dafür nicht im geringsten. Er betrachtet Schach als eine Form des Kampfes und sucht immer den Zug der seinem Gegner am unangenehmsten ist. Das kann mal der objektiv stärkste, aber auch mal, abhängig von den Schwächen der Person gegen die er spielt, der zweit- oder drittstärkste Zug sein.
Vabanque - 10.02.18    
>>Soll 13. ... h6 wirklich ein Rückzugsfeld für den L schaffen nach Sd4 (reicht nicht Lg6?) - oder vielmehr nach e4 einen Ausfall Sg5 mit Angriff auf e4 verhindern?<<

Nun, wie im Kommentar geschildert, scheitert 13... e4 ja nicht an Sg5 (danach wäre der Bauer e4 ja auch noch ausreichend gedeckt?), sondern an Sd4.
Und auf Lg6 hätte Weiß immer noch die potenzielle Möglichkeit, den Läufer mit Sh4 abzutauschen.

>>
Für den Zug 20. ... schlug Aljechin wohl b6 (-+)vor.<<

Diesbezüglich müsste Kellerdrache nachsehen, der nämlich im Besitz des Turnierbuchs ist :)
Hasenrat - 10.02.18    
Ja, das sehe ich wohl. Dachte es prophylaktisch prospektiv.
Wenn der Springer aber auf d4 zieht, ist ein Abtauschangriff über h4 auch wieder in weiterer Ferne, oder?
Vabanque - 11.02.18    
Gar nicht mal unbedingt, denn nach 13... e4?! 14. Sd4 Lg6 15. dxe4 Sxe4 (nach dxe4 sieht Sc4 gut aus, da der Quallegewinn mittels e3 zum Nachteil von Schw. ausschlägt, ähnlich der zum 16. Zug von Schw. angegebenen Variante) 16. Sdf3 schielt plötzlich der andere Springer nach h4 :-))

Man sieht, welche Fülle von Möglichkeiten in der Stellung steckt, und zu welch kompliziertem Spiel das Réti-System führt.
Hasenrat - 11.02.18    
Ah, ich glaube ich verstehe. Gut, überzeugt.
Vabanque - 11.02.18    
Jetzt glaub aber bloß nicht, dass ich das bei der Kommentierung der Partie auch alles schon gesehen hatte ...
Hasenrat - 11.02.18    
Unbewusst. ;-)
Vabanque - 11.02.18    
Nee, ich hab bloß das schöne Springerfeld d4 gesehen, das Weiß (nach dem verfrühten schwarzen e4) mit Tempo besetzen kann, und war's zufrieden :)
crimsonfripp - 13.02.18    
Auch wenn ich mich hier mit Kommentaren zurückhalte, möchte ich mal ein Dankeschön in die Runde schmeissen, dass hier a. immer wieder Partien eingestellt werden und auch so kompetent analysiert werden und dass b. auch die Kommentare dazu immer sehr lesenswert sind.

So hatte ich z. B. große Freude an der Reti-Beschreibung von Kellerdrache - sehr treffend.

Und genau diese Partie ist ja für den Reti-Freund immer ein leichtes Ärgernis; schöner wurde es nie beschrieben:
"Es scheint wie Zauberei, dass Réti mit Weiß schnell in Schwierigkeiten gerät, dass sein System ins Leere zu laufen scheint, und zwar ganz ohne dass Lasker überhaupt etwas macht."

Also: Danke!