Kommentierte Spiele

Klassik trifft auf Moderne

Oli1970 - 21.11.21    
Duncan Suttles war seinerzeit einer der stärksten kanadischen Großmeister und darüber hinaus einer der wenigen gleichzeitigen Großmeister im Fernschach. In seiner aktiven Zeit galt er als einer der führenden Experten der Modernen Verteidigung. Mitte der 1980er Jahre hat er sich aus der Turnierwelt zurückgezogen.

Suttles verlor am Ende dieses Spiel durch ein Übersehen. Dennoch ist es eine Spiel voller tatktischer Elemente, und es enthält eine längere Kombination. Sehenswert - ebenso Benkos Rettungszug!

Für das Spiel ist die Rechneranalyse eher hinderlich, auch wenn die Ideen hinter den Zügen recht klar sind. Der Rechner sieht über weite Strecken guten weißen Vorteil, was für die Beurteilung in die Irre führt. Man muss sich vor Augen führen, dass aus dem rechnerischen Vorteil keine konkreten Chancen entstehen, Schwarz aber aus seiner geschlossenen Stellung heraus über schmerzhafte Stiche verfügt.


[Event "65th US Open"]
[Site "Boston, MA USA"]
[Date "1964.08.27"]
[Round "11"]
[White "Benko, Pal"]
[Black "Suttles, Duncan"]
[Result "1-0"]
[ECO "B06"]

1.Nf3
{Benko eröffnet mit dem Retí-Zug.}
1...g6 2.e4
{Mit Zugumstellung schwenkt das Spiel in die Moderne Verteidigung.}
2...Bg7 3.d4 d6 4.Nc3 c6
{Diese Zweispringer-Variante ist nach Suttles benannt. Der Sg8 wird zunächst zurückgehalten, auch wenn er als Entwicklungszug logisch aussieht. Allerdings müsste er sich dann vor e4-e5 hüten und relativ schnell weiterziehen.}
5.Be2 Nd7
{Die Entwicklung des Springers blockiert zunächst den Läufer.}
6.O-O Nh6 $5
{Gibt Deckung für den möglichen Vorstoß f7-f5.}
7.h3
{Eine taktische Finesse, da Benko vorausschaut. Die vordergründige Kontrolle des Feldes g4 hat den tieferen Zweck, dem Sh6 Fluchtfelder zu nehmen. Die nächsten zwei weißen Züge zeigen den Plan.}
7...O-O
{Weiß steht offensichtlich besser da. Ihm gehört das Zentrum, der schwarze Sh6 ist zum Stillstehen verdammt. Mit a2-a4 übernähme er zusätzlich die Kontrolle über den Damenflügel. Schwarz hält allerdings eine solide Festung.}
8.Be3
{Benko droht Dd2 zu spielen, um Sh6 kostenlos abzuholen.}
8...f6
{Gibt dem Springer das benötigte Fluchtfeld. Auch f7-f5 ist gut, vielleicht etwas besser, da Schwarz das Zentrum angreift. Aber Suttles zieht es vor, seine Mauern noch nicht zu öffnen.}
( 8...f5 9.Qd2 Nf7 10.Bc4 )
9.Qd2 Nf7
{Suttles lässt seinen Springer nun das Feld e5 kontrollieren - viermal jetzt. Es zeigt sich, dass die weiße Zentrumskontrolle doch nicht so stark ist - hypermoderne gegen klassische Schule. Nach den Zügen e7-e5 nebst f6-f7 zeigt sich die Macht des schwarzen Aufbaus. }
( 9...Nf7 10.Rab1 {Da keine Nullzüge möglich sind, zwei Tanzschritte um zu zeigen, was gemeint ist.} 10...e5 11.Ra1 f5 {Viel mehr als Anzugsvorteil bliebe dem Weißen nicht.} )
10.d5 $1
{Ein guter Zug! Benko strebt Sf3-d4-e6 an - ein mörderischer Springer!}
10...f5 $1
{Eine gute Antwort! Nicht nur, weil der Läufer nun d4 schützt. Vielmehr wird Suttles nun die Zentrumsbauern attackieren, um selbst mit e7-e5 vorzustoßen.}
( 10...f5 11.Bd4 {versperrt dem Springer den Weg.}
( 11.Nd4 Nf6 {und Se6 ist gar nicht mehr stark.} 12.Ne6 Bxe6 13.dxe6 Nh8 {zurück auf h8, weil Se5 durch f2-f4 keine Ruhe findet. Der Be6 ist einfach nur eine Angriffsmarke für Schwarz.}
( 13...Ne5 14.f4 Nc4 15.Bxc4 )
)
11...Nf6 )
11.exf5 gxf5 12.Nd4 $6
{Zielt auf Bauerngewinn Bc6 und schielt wieder auf e6.}
( 12.Nd4 Nf6 13.dxc6 bxc6 14.Nxc6 )
12...Bxd4 $5
{Suttles gibt seinen Läufer her! Das funktioniert, weil der Springer auf f7 die schwarzen Felder um das Königslager bewacht.}
13.Bxd4 cxd5 14.Nxd5
{Auch f2-f4 wäre interessant gewesen. Dies nähme dem Sf7 gleich zwei Kontroll- bzw. Blockadefelder.}
14...e5
( 14...e6 {Sieht gut aus, schließlich muss der Springer weichen. Es gibt einen Pferdefuß ...} 15.f4 $1 exd5 16.Qc3 {Es wird ungemütlich auf der Diagonalen nach h8.} 16...Qh4 17.Rf3 {nebst Tg3 ist definitiv die Siegesstrasse.} )
15.Bc3 f4 $1
{Der Bauernzug leistet Verschiedenes. Er verhindert weißes f2-f4. Er macht die weißen Felder für den Lc8 frei, der noch völlig unbeweglich ist. Die Bauerninsel kontrolliert sämtliche schwarzen Zentrumsfelder und die ganze Phalanx ist auf den Königsflügel ausgerichtet. Allerdings ist festzustellen, dass Suttles praktisch keine Kontrolle über die weißen Felder des Brettes hat.}
16.Bc4
{Bereits jetzt ist ein Springeropfer möglich. Benko bereitet es mit einem Zwischenzug vor, der den Sf6 fesselt. Allerdings könnte dieser Zwischenzug einen Tempoverlust bedeuten, da Suttles im 21. Zug kurzzeitig Initiative erhält.}
( 16.Nxf4 exf4 17.Qxf4 {Das Springeropfer gibt vielfältige Möglichkeiten. Der Angriff auf d6 ist offensichtlich - es droht aber auch Dd4 nebst Dg7#, da Lc3 die Diagonale kontrolliert!} )
16...Nc5 $1
{Gegenangriff im Zentrum - der Springer will nach e4.}
17.Nxf4 Ne4
{Suttles braucht den Springer noch nicht zu nehmen, da Benko seine Dame ziehen muss.}
18.Qe3 Nxc3
{Durch die Ausschaltung des Läufers geht Benkos Plan nicht auf. Weiß darf nicht nehmen, da er dann in positionellen und durch sein Opfer auch materiellen Nachteil gerät. Er ist gezwungen, seinen Angriff fortzusetzen. Aber es gibt einen Kniff.}
19.Qg3+
( 19.bxc3 {Das Nehmen mit Dxc3 ist nicht besser.} 19...exf4 20.Qxf4 Kg7 )
19...Kh8
( 19...Qg5 $4 {Wenn der Damentausch zum Irrtum wird.} 20.Qxg5+ {Sf7 ist gefesselt!} 20...Kh8 21.Qf6+ Kg8 22.Nh5 {nebst Dg7#.} )
20.Qxc3
{Jetzt kann Benko zugreifen, da der Bauer gefesselt ist.}
20...Ng5 21.Nh5 Rf3 $1
{Sehr fein gezogen! Nicht nur f4 ist verhindert, da steckt noch mehr drin!}
22.Qd2
( 22.gxf3 Nxh3+ 23.Kg2 {Kh1 oder Kh2 wird mit Dh4 beantwortet; durch den möglichen Springerabzug wird Schwarz den Sh5 gewinnen. Schwarz setzt nun mit Sf4+ fort, das Spiel ist remis wegen Dauerschachmöglichkeit.} 23...Nf4+ 24.Nxf4 Qg5+ 25.Kh1 Qh4+ )
22...Rxh3
{gewinnt den Bauern zurück und greift den Springer an.}
23.Be2
( 23.gxh3 {ist nicht zu bevorzugen wegen der Springergabel, die die Dame gewinnt.} 23...Nf3+ )
23...Rh4
{Rückzug, da nun der Springer gedeckt und der Turm angegriffen ist. }
( 23...Be6 {Die Notwendigkeit zum Rückzug bestand allerdings nicht.} 24.gxh3 Nxh3+ )
24.Rad1
{Der d-Bauer ist die Angriffsmarke.}
24...Bg4
{Aha, das hat Suttles mit dem Turmrückzug gewollt. Erneuter Angriff auf den Springer!}
25.Bxg4 Rxg4
{Es droht Sf3+ nebst Th4# oder Dh4#.}
26.Ng3 Qb6 $1
{Clever gezogen, da nun Txg3 droht.}
27.Qxd6 $1
{Ebenso clever geantwortet! Denn falls nun Txg3, dann Dxe5+ nebst Dxg3! Aber Suttles hat eine schöne Kombination errechnet.}
27...Nf3+ $3 28.gxf3
{erzwungen, denn Kh1 folgt Th4#.}
28...Rxg3+ 29.Kh2
( 29.Kh1 Qxd6 30.Rxd6 Rxf3 )
29...Rg5 30.f4 Rh5+ 31.Kg2
( 31.Kg1 Rg8+ 32.Qg6 Rxg6# )
31...e4
{Warum nicht Tg8+? Natürlich ging es Suttles darum, den König nicht über f3 gehen zu lassen. Es droht nun Tg8#.}
( 31...Rg8+ 32.Kf3 e4+ 33.Kxe4 Qxb2 )
32.Rg1
{erzwungen, Alternativen verlieren.}
32...Rg8+ $4
{Suttles sieht einen Turmgewinn! Leider ist das ein Irrtum. Das doppelte Fragezeichen bekommt dieser Zug spendiert, weil zwar erst der nächste konkret verliert, dieser aber in die Einbahnstraße einfährt.}
33.Kf1 Qb5+
{Schwarz übersieht den Konter. Die Idee war ganz einfach: Ke1 Txg1+ und Turmgewinn!}
( 33...Qxd6 {Rettet das Spiel nicht mehr. Es bleibt zu wenig Material, der Mehrbauer wird das Spiel entscheiden.} 34.Rxd6 Rb5 35.Rxg8+ Kxg8 36.Rd8+ Kg7 37.b3 {Schwarz ist unbeweglich, muss mit Td7+ rechnen. Daher kann sein König nicht ins Spiel eingreife, umgekehrt wird der weiße König zur Mitte streben.} )
34.Rd3 $3
{Genial! Denn darauf muss man erstmal kommen, dass ein Zug, der den Turm quasi einem Bauern opfert, das Spiel gewinnt!}
34...Rxg1+
( 34...exd3 35.Qf6+ Rg7 36.Qxg7# )
35.Kxg1
{Es droht Df8#. }
1-0
Alapin2 - 21.11.21    
Wow! Das schaue ich mir später in Ruhe nochmal an! Mir gefällt die schwarze Partieanlage nicht besonders. Trotzdem muss man erstmal auf so Züge wie Td3 kommen. Danke, Oli!
Vabanque - 21.11.21    
Alles durchgespielt samt Kommentaren ... puh, das war kompliziert!

Danke fürs Zeigen der Partie, die ich nicht kannte (ich hatte auch von Suttles noch nie gehört😮) und für die Mühe der ausführlichen Kommentierung!👍

Dass Schwarz seinen Schutzläufer g7 gegen einen Springer d4 tauscht, kann nach klassischer Auffassung tatsächlich nicht gut sein ... auch das Loch auf e6 stimmt bedenklich. So würde ich das schwarze System - so interessant es ist - sicher nicht spielen wollen, obwohl Schwarz damit in der Partie ja tatsächlich Chancen erhält.

Aber eine Anmerkung vermisse ich, vielleicht ist es ja ein Versehen?

Wie hätte Schwarz statt 32... Tg8+? denn nun besser spielen sollen, und wie wäre die Partie dann ausgegangen?
Oli1970 - 21.11.21    
Bis heute Morgen kannte ich Suttles auch noch nicht. 🤷‍♀️ Die Partie stammt nicht aus meiner Mottenkiste sondern ist tatsächlich heute frisch entstanden.
Suttles war wohl ein Experte in diesem System, daher wusste er wohl, worauf er sich einließ. Allerdings sind da so viele Fallstricke zu beachten, wie diese Partie ja zeigt, dass es sicher nichts für Gelegenheitsspieler ist.

Die Frage nach Alternativen zu 32...Tg8 habe ich teilweise bewusst offen gelassen, da sie gar nicht so leicht zu beantworten ist. Finde ich wenigstens. Spielerisch ist da m. E. nichts mehr zu holen, da jederzeitiges Df6# droht. Vorschlag wäre sowas wie 32... Dxb2 (stellt Materialgleichheit her) 33. Kf1 Db5+ 34. Ke1 Db6 mit dem Angebot des Damentausches. Muss Weiß nicht drauf eingehen, seine Optionen sind jedoch auch nicht gewaltig, wenn die Mattdrohung bleiben soll.
Schwarz kann statt Damentausch weiterhin versuchen Schachgebote zu geben, die nicht durchzuhalten sind. Würde sich irgendwann für eine Seite eine Lücke auftun bei bestem Spiel beider Seiten? Ich weiß es nicht. Meines Erachtens ist die Partie an der Stelle verflacht und würde remis enden.

Aber sehr gut bemerkt! Beweist, dass Du Spiel und Kommentierung bis zum Ende durchgegangen bist. 😀
Alapin2 - 21.11.21    
Wollte vorhin statt Tg8 den Damentausch vorschlagen, wahrscheinlich auch Pleite(?). Statt zu analysieren dann den Tatort geguckt: Das 2.Mordopfer war ein Chinese namens "Ding Liren"!
Wer wohl gerade auf diesen Namen gekommen ist!?
Vabanque - 21.11.21    
>>Statt zu analysieren dann den Tatort geguckt: Das 2.Mordopfer war ein Chinese namens "Ding Liren"!<<

😮 Hoffentlich legt da der echte Ding Liren Beschwerde ein!
Alapin2 - 22.11.21    
Jetzt doch noch etwas analysiert (ohne Mordopfer : beide Könige noch quietschfidel), siehe unter "Schachaufgaben".
Oli1970 - 22.11.21    
Link zu Alapins Aufgabenstellung: https://www.chessmail.de/forum/topic.html?key=c6bbcf44964b4334